Turnier mit Gewitterpause

Der schöne Platz des Golfclub Erftaue präsentierte sich in einem sehr guten Pflegezustand. Die über 12.000 Schritte, die für jeden Golfer zur Bewältigung der Runde nötig waren, legten die Spieler auf teppichweichen ziemlich makellosen Fairways zurück. Bälle, auch weit seitlich der Bahn, wurden in den Roughs schnell gefunden und ließen sich auch von dort sehr gut spielen. Wer unbedingt eine Makel finden wollte, konnte sich über die etwas langsamen Grüns beklagen, die hätten schneller sein können.

Aber der Platz hatte an diesem Tag noch mehr zu bieten. Nämlich ein Gewitter der Marke Weltuntergang. Gut, wir waren gewarnt durch Radio und Fernsehen, aber die Wucht des Unwetters war doch für die meisten Golfer unbekannt. Der Himmel verdunkelte sich schlagartig Sturm und Regen setzten ein. Besondere Spezialität des Platzes, der Sturm trieb Unmengen von Staub aus den nahen Braunkohlegruben vor sich her. Es wurde stockduster.

Unwettersturm im Braunkohlerevier

Glück hatte, wer sich in der Nähe des Clubhauses befand, dort war es warm und trocken und es gab warme Getränke. Weniger gut traf es Golfer auf den weiter entfernten Bahnen, die hatten eine etwas ungemütlichere Zeit in den Unwetterschutzhütten. Nach etwa einer Stunde war der “Spaß” dann auch vorbei und es konnte wieder gegolft werden.

Leider auch diesmal nicht mit dem erhofften Durchbruch für unser Team. Den letzten Platz konnten wir nicht abgeben. Die Hoffnungen liegt aber nun auf dem nächsten Termin, Heimspiel am Katzberg. Unser Platz flößt den Golfern anderer Clubs jedenfalls gehörig Respekt ein, wie uns einige Golfer aus den anderen Teams versicherten!

Ergebnisse hier:

Comments are closed.